Samstag, 9. Oktober 2010

Samstag - Balance halten in Ulm -

Samstag - Balance halten in Ulm -
Es ist schon spannend für mich, sich möglichst nicht im Tun abzulenken.


Ich will die Dinge, Bilder, Emotionen, die da kommen, anschauen und sein lassen können. Eine möglichst lange Zeit lang, dann i r g e n d w a n n ist wieder was zu tun.

Aber klar, der Verstand quatscht rein und lässt uns springen, alles in Ordnung.

Der Hass und Ärger ist ein wenig leiser geworden bei mir. Ist so ein Gefühl im Moment von: es regelt sich, keine Sorge. Der Anfang ist gemacht.
Keine Ahnung - morgen kann es wieder anders sein, im Moment treffen sich die Demonstranten ja wieder.

Ich sehe in dieser Auseinandersetzung wie S21 auch das dringende Bedürfnis, eine andere einvernehmlichere Position einzunehmen. Ich habe auch schon mal jemand geschlagen... ich bin auch da beides... so und so --- so long ----

Weiter machen und seinem Gefühl vertrauen, dabei nichts und niemand zu verurteilen oder "brauchen"/haben/tun müssen, weil ich alles bin, das fühlt sich frei an.
.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen