Mittwoch, 27. Januar 2010

Quantenheilung - REIKI-Aktualisierung




Bei einem Stadtbummel in Ulm mit meinem älteren Sohn sind wir (wie immer :-) in der Buchhandlung gelandet. Mein Sohn will dort dann immer nicht auf seinen Erdbeersmoothie mit Buchbeilage verzichten.

Natürlich laufe ich an den Esoterikregalen vorbei. Dabei ist mir zum wiederholten Male der Titel "Quantenheilung" von Autor Dr. Frank Kinslow ins Auge gesprungen.

Es kam wie es kommen sollte, dieses Mal kaufte ich das Buch nach der ersten gelesenen Seite. Ich war begeistert. Auch als ich das komplette Buch nach wenigen Tagen durch hatte, fühlte ich mich richtig gut. Dieses Buch hat das Potenzial für einen richtigen Quantensprung. Dazu sollte man vielleicht wissen, dass ich mich als REIKI-Meisterin seit Jahren genau auf dieser Seinswelle befand.

Schon seit Längerem interessiere ich mich für die Vereinfachung und Aktualisierung der REIKI-Arbeit. Noch einfacher? Ja noch einfacher! Die Symbole sind meiner Meinung nach überholt. In der Neuen Energie haben sie nichts mehr zu suchen. Die REIKI-Symbole sind nicht nur überholt - sie haben für mich inzwischen eher eine einschränkende Wirkung.

Die Schulung der Wahrnehmung durch REIKI ist allerdings eine wunderbare Basis für die Anforderungen in diesem Buch. Dort ist die Rede von "Bewusstsein finden", "Eu-Gefühle kennen" und "Beobachterplatz einnehmen". Es wird auch ganz konkret durch Meditationen geführt, die allerdings nicht wirklich neu ist, ist aber egal, Hauptsache es funktioniert.
Besonders um die sogenannten Eu-Gefühle (Gefühle ohne Entstehungsgrund von außen) zu entdecken und auch zu halten, ist die jahrelange REIKI-Erfahrung sehr gut.

In der Quantenheilung wird zuerst ein klare Absicht nach einen 3P-System ausgesprochen (präsent, präzise, positiv), dann eine Art Starterkabel à la "leere Autobatterie" mit den beiden Zeigefingern genutzt. Als durchfließender Strom werden die sogenannten EU-Gefühle durchgeleitet. Das wird im Buch als "Dreicksbeziehung" bezeichnet. Mir gefällt das Bild mit dem Starterzeigefingerkabel. Dabei löst die Konzentration auf das reine Bewusstsein die EU-Gefühle aus und schon brummt die Kiste. Wunderbar! Nicht ganz neu, aber neu schön beschrieben.

Oben abgebildet ist die Zeichnung von Seite 20: Das Modell der Materie.
Folgendes steht dazu im Buch: Schauen Sie sich diese Abbildung an. Beginnen Sie mit der horizontalen Linie unten. Sie repräsentiert die Grenze zwischen der sichtbaren Welt aus erschaffenen Dingen auf der einen Seite und dem Nichts (no-thing, zu Deutsch etwa: kein Ding), aus dem alles erschaffen wurde, auf der anderen. Darüber befindet sich die unendliche Schöpfung, darunter das grenzenlose Reich des reinen Bewusstseins.

Reines Bewusstsein ist ein Reich - ohne Form. Das heißt, es hat keine Grenzen, die unser Verstand ausmachen kann. Unser Verstand arbeitet mit Dingen, die man an ihren unterschiedlichen Formen erkennt. Der Verstand gleicht einem Behälter für Gedanken und Emotionen. Durch unsere Sinne bleibt unser Verstand in Kontakt mit der materiellen Welt. Weil sie unterschiedlich aussehen, können wir einen Keks von einer Kröte unterscheiden. Das erscheint vielleicht allzu simpel, doch die Aufgabe des Verstandes ist es, verschiedene Formen zu erkennen, sie zu etikettieren und zu kategorisieren und dann entweder zu verwenden oder für den späteren Gebrauch abzulegen.
Das alles leistet unser Denken, das selbst auch eine Form ist. Gedanken und Emotionen sind mentale Formen... Jeder Gegenstand wird durch seine einzigartige Form unterschieden und genau bestimmt.
Unter dem Strich finden wir das formlose, reine Bewusstsein.
... Weil das Bewusstsein formlos ist, kann es unser Verstand nicht erkennen...
Hier ist also die Aufgabe, die vor uns liegt. Es gilt etwas ohne Form oder Masse zu finden. Wir wollen mit diesem "Nichts" vertrauter werden als mit unserem Verstand.
... Hier ist der Clou: Alles was eine Form hat, kommt aus dem formlosen reinen Bewusstsein.
... Aus dem Schoß des reinen Bewusstseins wird das Netz der Schöpfung gesponnen.
... Die Urform der Schöpfung ist die Welle...
... Und Alles in der Schöpfung zeigt zwei Merkmale: Ordnung und Energie.

...



Also ich nenne nun meine Heilmethode REIKI-QUANTUM.

-

Dienstag, 26. Januar 2010

Neujahrswerker Nagellackkunst





Nagellackkunst Claudia Widmaier

Hallihallo, über die Januarzeit hat mich Lilith dazu angeregt, die bunten Nagellackfläschen auszupacken und mit dem Nagellack zu malen. Zumindest es mal auszuprobieren.
Die Idee: Ausdehnung der herkömmlichen (Nagellack-)Möglichkeiten als erweitertes Symbol für Frauenhandwerk - natürlich kombiniert mit Spiel und Spass. Holldrihöö!!

Das ist dabei herausgekommen. Eine Art Collage, geklebt und lackiert mit Nagellack und Luftschlangenschnipseln.

Glück Auf 2010!

-

Dienstag, 12. Januar 2010

Integration - eine Entscheidung


Skizze Claudia Widmaier
In der deckenwarmen Zeit des Jahreswechsels ließ mich mein "Lilithlichtanteil" wild skizzieren. Heute habe ich die Skizze nachgezeichnet in der Hoffnung, dass man etwas erkennen kann.

Ich will mal versuchen, die Skizze zu erklären:
also die horizontale X-Achse ist die Zeitachse,
an der Y-Achse klettert das Energielevel/Bewusstseinstufen hoch und runter

Betrachten wir die Zeit von Geburt Christi also "0" bis ins Jahr 2000, dann fand in diesem Zeitraum eine gewisse Bewusstwerdung statt, das Energielevel ist nach obern geklettert.
Um das Jahr 2000 startet ein kollektives Aufwachen... und man traut seinen Augen nicht, denn von da an geht es richtig ab. Denn das frisch Erwachte (Bewusstsein) und das Altbewährte (Verstand) arbeiten erst einmal gegeneinander. Eine ganze Zeit geht es Auf und Ab, mit der Tendenz nach unten.

Der Verstand versteht sozusagen gar nichts mehr, fühlt sich bedroht und stellt auf "Überlebenskampf" - die letzte Dualitätsschlacht bis zur Auflösung. Kann auch als Integrationsphase, Schritt für Schritt Loslassen und Akzeptieren. Heilung der verletztenden Erfahrungen im dreidimensionalen Raum.

Die Auflösung findet dann statt, wenn bewusst eine Entscheidung getroffen wird. Diese Entscheidung könnte lauten "Ich will so nicht mehr. Das bringt einfach nichts. Immer der gleiche Mist. Und Schluss damit." ... "Es muss was anderes her. Auch wenn ich es nicht kenne!"

Anders ausgedrückt, mit dieser Entscheidung tritt man "über" die Zeit und begibt sich in den Strudel des göttlichen Stromes. Denn gleichzeitig verhält sich die Energie nicht mehr linear, sondern strudelt aus der Mitte in alle Richtungen.............


Vielleicht kann jemand was damit anfangen?!

Gruss Claudia

-

Montag, 11. Januar 2010

Paradiesmatrix-Galerie




Häkelkunstwerke Claudia Widmaier

Heute am Montag, den 11. Januar 2010 startet die Schule wieder. Wir haben zweieinhalb Wochen Winterpause erlebt hier. Die ideale Zeit um in sich zu gehen, in die Decke kuscheln und Tee zu trinken ;-)

So kam ich in dieser Zeit auch dazu, die Ausstellungsstücke aus der performance "liquidlilith" mal zusammen zustellen:

- Paradiesmatrix, 21 Zoll Bildschirm mit Häkelmatrix
- My First Apple, erster Apple von 1990 mit Hütermütze
- RGB Strahlen, Scanner im RGB-Modus, Strahlen gehäkelt

Stets manuell manifestiert mit Luftmaschen, Stäbchen und Fallengelassen in 100% Baumwolle, teilweise Polyester.

Siehe auch im Blog mit Filmdoku unter "Lilith zeigt sich" http://liquidlilith.blogspot.com/2009/12/lilith-zeigt-sich.html

.

Donnerstag, 7. Januar 2010

Häkel-DNA

Video