Donnerstag, 26. Januar 2012

EXTREME

Toller Artikel von Matthias (eelea.de)

http://www.eelea.de/blogs/die-welt-wandelt-sich/warum-ideologien-nicht-zu-heilung-fuehren.html


Inspiriert dadurch und durch die vielen Gespräche um mich herum, vegetarisch, vegan, Rohkost, Lichtnahrung... kann ich sagen: Alles ist vollkommen in Ordnung so wie es ist.

Es ist auch in Ordnung, wenn man für sich etwas Neues entdeckt und dann in einen Missionseifer verfällt. Kenn ich gut. Auch das ist dann eben so. Damit darf man dann auch seine Erfahrungen machen und beobachten, was um einen herum und mit sich geschieht.

Ich finde das ganz natürlich, dass man in eine Extremvariante verfällt - in diesen "Extremecken" sollte man unbedingt gewesen sein. Zum Beispiel nichts Essen - wie anders schmeckt dann ein Apfel?!?

Lilith als weibliche Urenergie wurde in die dunkelste Ecke überhaupt geschickt! Jahrhunderte lang, und jeder einzelne hat sie dort hocken lassen. Warum?

Welche Erfahrungen sollten damit gemacht werden?

Was passiert, wenn diese Urweiblichkeit fehlt? Wenn sie maximal aus dem eigenen Leben gedrängt wird?

Wenn sie eigentlich schon vergessen ist?

Deshalb kam mir wohl heute früh der Satz in den Sinn - post facebook:

Claudia Widmaier stellt gerade fest, dass alles was sie wirklich losgelassen hat, zurückkehrt - 
dann, zur freudigen Überraschung, auf einer anderen, reiferen Ebene.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen