Samstag, 17. Juli 2010

Wie Geld verdienen?

Im Moment verlange ich Geld für Dinge, die mich vom Meditieren abhalten.

Wie ist das zu verstehen?

Konkretes Beispiel:
Wenn jemand von mir eine Broschüre entworfen haben will, verlange ich Geld.

Grundlegend anders als früher ist dabei, dass ich für mich keine Werbung mehr mache. Ich lasse diese Anfragen auf mich zukommen, sonst bleibe ich auf meinem Meditationskissen sitzen. Ich gebe mich vollkommen der Seelenführung hin.

Kommt ein Auftrag auf mich zu, werden zuerst die Kosten geklärt. Ich schau mir das Gegenüber an, sind viele Ungereimtheiten da, wird der Preis höher. Ich werde sozusagen für eine bestimmte Zeit noch weiter weg von meinem Meditationsstuhl geholt, dass will ich bezahlt haben. Habe ich eine klare Person mit klarer Absicht mir gegenüber, wird der Preis gesenkt.

Das Ziel ist letztendlich, gar keinen Flyer mehr zu machen um für sich zu werben, sondern alleine um des Tun willens, dazu muss dann aber der innere Impuls stark genug sein ;-)

Mein Haupthema "Meister der Manifestation", "Gott sein", "Erschaffen" durchdringt mich inzwischen so weit, dass es bei jeglichem Tun einfließt. So empfehle ich meinen Auftraggebern, sich möglichst klar zu äußern, Entscheidungen zu treffen und so wenig zögerliche Energie wie möglich in den Arbeitsprozess einfließen zu lassen. Wir können mit viel Freude, Farben, Schriften, Formate, Bilder, Designs entwickeln - ohne Drama! Denn die Drucksache ist Ausdruck der Zusammenarbeit und je leichter und freudiger diese war, um so leichter und freudiger ist das Ergebnis. Demnach erfolgreicher - allerdings erfolgreicher im Sinne der höchsten Führung. Diese will nur eines: sich selbst näher kennenlernen.

Das alleine ist letztendlich das Ziel: die Frage WER BIN ICH? näher zu beantworten.

Diese Erkenntnis ist von großer Bedeutung für mich.

Ich habe über 15 Jahre unzählige Drucksachen gemacht, um endlich diese Erfahrung durchdringen zu können.
"Drucksachen gemacht" war dafür das richtige Wort - heute manifestiere ich Licht und Liebe.
Ist der Unterschied zu spüren?

Es ist wirklich so. Mein Ziel.
Bei jeder einzelnen Drucksache.
Bei jeglichem Tun.
Manifestation von Licht und Liebe.


Also:
Es gilt bei der Drucksachen-Erstellung nicht nur das Ergebnis mit einer Absicht im Auge zu behalten, sondern auch den Weg dahin. Wird in den Meetings viel gestritten, keine Entscheidungen getroffen, nur die Konkurrenz angeschielt, nicht dem inneren Impuls gefolgt, gegeneinander - nicht miteinander - gearbeitet, dann ist genau diese Energie im Flyer. Solche Flyer sollten eigentlich im Feuer transformiert werden. Doch sie werden in alle Haushalte verteilt! Auch in Ordnung, dann soll es so sein. Noch.


Ich will SEIN

- nichts weiter.

Wenn ich um etwas gefragt werde, dass ich für die 3D Welt leisten leisten kann, weil ich zum Beispiel die Grafikprogramme im Rechner installiert habe, dann mach ich das. Das ist für mich kein Helfen und Heilen. Es besteht aber durchaus die möglichkeit in der Begegnung mit dem Auftraggeber plötzlich auf einer Welle zu schwingen und sich so gegenseitig zu inspirieren. Kommt leider selten vor.
Durchstehen kann ich es nur, wenn ich meine Form der Manifestation anwende und sonst in keine Identifikation gehe, also neutral bleibe. Auch wenn die Drucksache nur über internen Streit beim Kunden entsteht, werte ich nicht, sondern schließe das Projekt ordnungsgemäß ab.

Dann kehre ich zurück zur Meditation.

Zum einfachen Sein.

-

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen