Donnerstag, 1. Juli 2010

Reaktion auf Google-Warnung

Es ist ja nicht so einfach mit Google zu kommunizieren, eine Email ist bisher noch unbeantwortet, deshalb nur Vermutungen meinerseits:
Google lässt Wörter-Suchprogramm durchlaufen, vor allem bei den Seiten auf denen GoogleAds läuft. Nach meinen Präsidentschaftskandidaten-Zitat gestern von Luc Jochimsen stand "Nut.." im Blog und schwubs kommt eine Nachricht...

alles ok.

Ich überdenke die Angelegenheit und reagiere nun folgendermaßen, Google hat recht, GoogleAds passt nicht auf die Seite und ich werde das WerbeGadget herausnehmen.
Der Raum hinter, unter und um Lilith bleibt vorerst clean. Keine Verknüpfung mit irgendeinem Verkaufsschlager.
Irgendwie amüsiert es mich, als Besitzerin eines Grafikbüros wird nun selbst der kleinste Werbeblock "verboten" - gefällt mir. Es dreht sich wirklich alles um 180 Grad herum... :-)

Und ich kann es mir nicht verkneifen vorzustellen wie es dann Menschen gehen wird, die Autos verkauft haben oder Fleisch oder Fingernägel oder geheilt und gelehrt haben oder gleich mit Geld gehandelt... was für Abschlussszenarien erwarten uns da?!!!! Großer Vorhang!!! Tiefe Verbeugung !!!!!!!



so long.

Und zu Lilith
Sie lächelt über das Ganze. Nur zu gut kennt sie solches Aufbegehren. Sie ist ja so was wie eine Meisterin im Aufbegehren entgegennehmen. Nicht mal mehr eine Wimpernschlag-Aktion lässt sie sich davon entlocken.

Ihr Tipp: keine Energie da hineingeben, keine Aufregung, bei sich bleiben und weiteratmen. Natürlich auch keine Angst im Sinne von Aufgabe gegenüber Internetgigant oder ähnlichem, einfach alle Energie bei sich behalten auf dem goldenen Quadratmeter stehen und der Kernaufgabe weiter nachgehen. In diesem Sinne DANKE Google für das Reinemachen.

Applaus und Vorhang.

-

1 Kommentar: