Montag, 22. Februar 2010

SEELE HÄKELN - Widerstand!

Montagmorgen
Mir ist gruselig
Denn am Morgen sind schon schwere Gedanke durchgehuscht...
Außerdem blöd geträumt...

Will das mal zusammenfassen.

Seit ca 10 Tagen steht die Idee SEELE HÄKELN.
In einem Gespräch mit Freundin Barbara sind wir darauf gekommen, dass es nun Zeit sei mit dem SEELE HÄKELN zu beginnen.
Ich war sooooo begeistert von der Idee!
Auch konnte ich so alte Stoffe verhäkeln, im echten Tun verarbeiten, so wie bei dem Plastiktütenhäkeln Stoffe zu Fäden schneiden und dann verhäkeln.

Eigene dreidimensionale Seele häkeln

Ich hatte sofort ein Bild vor Augen. Eine Hülle für die Seele und alle möglichen Dinge, die IN die Seele reingehören. Ich sah ein großes Gebilde, dass im TUN entstehen würde. Und der Prozess ist das Spannende, da vorher keine Häkelanleitung gemacht werden sollte. Barbara hatte daselbe Bild und wir schwärmten und freuten uns!! Es war toll!!! Wir würden dann später unsere Seelen zusammenhäkeln oder eine große gemeinsam machen...

So
jetzt
immer wieder wenn ich mit dem Seelehäkeln starten wollte, will ich nicht!

Hmm...
Ich habe eigentlich sonst keine Berührungsängste, ich kann auch sehr gut mal ins Blaue hinein anfangen, nur hier beim Seelehäkeln regt sich immer wieder Widerstand!!

Puhhh,
geh dem jetzt nach.

Seele häkeln,
das Erste was kommt: und wenn sie dann schmutzig wird!

Ah, ich bin auf der Spur.
Mir fällt ein wie meine Kinder mit meinem gehäkelten Apfel umgehen. Je nach Lust und Laune nutzen sie ihn als Fussball oder werfen in sich einfach gegenseitig an den Kopf - manchmal auch mir. Schlussendlich landet er dann in einer Ecke oder unter dem Sofa - jeder kann sich vorstellen wie er mit einem pudrigen Staubmantel hervorgezogen wird! Natürlich hab ich da schon Respekt vor meiner Arbeit verlangt, denn den Apfel im Schrank verschwinden lassen, will ich auch nicht. Er liegt auf einem Regal.
Hmm...

Vielleicht kennen das andere Mütter und Väter auch, doch meine Kinder treffen immer den heikelsten Punkt. Beispiel: Da kann ich 7 Vasen haben und eine davon besonders schön finden, innerhalb einer Woche wird diese dann zufällig umgeschubst und in Scherben verwandelt. Zufällig - kann ja mal passieren - jaja!! Oder ich freue mich ganz besonders auf einen Abend, irgendwas passiert dann mit einem der Kinder... Kennt das jemand? Ich finde das anstrengend. Habe bereits verschiedene Theorien angewendet - eine davon, sich auf nichts freuen, aber unter uns, wie bescheuert ist das denn? Oder das Materielle nicht so wichtig nehmen, Loslassen muss geübt werden... trotzdem irgendwas stimmt da noch nicht

weiter im Gedankengang

Jetzt in diesem Fall kommt die Frage auf, was tun beim Seelehäkeln!?
Tolle Idee fand ich, wir manifestieren die Seelen auf diese Weise. Das ist es, ein wunderbares Tun, spannender Prozess und ein wunderbares sichtbares Zeichen. Aber dann, was passiert dann mit der Seele, wenn sie sichtbar wird. Wie können wir sie schützen? Müssen wir sie schützen?  Einfach beobachten was geschieht? Oder wieder selbst den Faden in die Hand nehmen, daran ziehen und das Ganze auflösen. Wie soll das alles in 3D gehen? Kann ich die Verantwortung übernehmen für das Gezerre und Gezedere und für das  In-Den-Schmutz-Ziehen in 3D? Ich kann meine Kinder bitten, ebenfalls zu häkeln, damit sie wissen was das bedeutet, aber wenn sie nicht wollen...

Was steckt dahinter - Bedenken vor Manifestation der Seele?
Hmm...

Es ist keine Angst, aber die Bedenken tauchen auf, ob das GUT für die Seele ist? Sie kommt aus ihrer Reinheit und nimmt eine Form an. Schon gleich beim Formannehmen ist sie dem Schmutz verfallen, sofort fällt staubt auf sie. Sollte sie gewaschen werden, ist sie nicht mehr dieselbe. Geht es um den Prozess, den sie nach Ihrer Formfindung durchmacht? Soll ich sie dann frei prozessieren und zerfallen lassen?
Immer noch nicht zufrieden mit Antwort.

Schlenker:
Vielleicht hab ich deshalb vieles meiner Arbeit auf das Internet verlegt, weil dort die Manifestationen nicht so schnell zerstört werden können. Was einmal im Netz gespeichert ist, bleibt erhalten auf irgendeinem Server. Und zwar im Netz nicht auf dem eigenen Rechner, denn der kann ja auch abschmieren... Hmmm ist es das? Das ist bestimmt ein Geheimnis des Interneterfolges
und weiter
ja weiter

atmen

die Seele lebt ewig und kann nicht zerstört werden. Ihr Abbild kann zerstört werden.
Will die Seele diese Erfahrung machen?
Eine Erfahrung von Zerstörung der 3D Form?
Wie fühlt sich das an?
Dreck? Staub? Gewaschen werden? Verbalattacken wie "gefällt mir nicht!, "sieht scheiße aus", "hat mich nicht berührt" oder Verbalattacken von der anderen Seite wie "lass mich ein Stückchen Faden als Erinnerung abschneiden, ich bin ein Fan."

Beides irgendwie schrecklich.

Wahrscheinlich komm ich da jetzt gar nicht raus.

Ja ich komm da nicht raus, denn mit der Formgebung wird bereits Dreck und Tod "eingekauft".
Vergänglichkeit der Form.

Kann ich heute daran was Positives erkennen - an der Vergänglichkeit der Form?

Vielleicht so, es kann was Unvorhergesehenes daraus entstehen.
Es ist ein Abendteuer - All-Inklusive mit Dreck und Tod - aber auch mit Weiterentwicklung und Überraschungen. Und es besteht die Möglichkeit, dass etwas ganz Neues daraus entsteht! Das ist das Spannende!
Zugegeben es ist ein Wagnis, und es gibt keine Garantie, dass etwas "Schönes" daraus wird. Sicher ist nur die Auflösung der Form.
Doch sicher ist auch, dass die Seele KEINEN SCHADEN nimmt!!

Das Internet dokumentiert das Geschehen, so wie es die Akashachronik sowieso aufnimmt. Internet als SICHTBARMACHUNG der Akashaspeicherung. Und die Kinderengel helfen wirklich beim Loslassen und nicht Steckenbleiben. Die Erfahrung ist gemacht und gut ist. Die Erfahrung bleibt ewig. Ebenso wie die Seele.



In LIebe LIlith (sie hat sich am Ende doch wieder eingemischt ;-)
-

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen